Bedarfsorientierter Linienbusverkehr für Berufspendler

ähnlich dem Schülerbustransport

Nadine R. vor 10 Monaten

Sehr gerne würde ich ein öffentliches Verkehrsmittel für den Arbeitsweg nach Ried nutzen. Leider hat man am Land, im Vergleich zur Autofahrt aus der eigenen Garage, nur Nachteile. Es kostet mehr, man hat einen bis zu dreimal längeren Anfahrtsweg und die Haltestelle ist in den seltensten Fällen schnell und sicher (in der morgendlichen Dunkelheit entlang von Hauptverkehrsstraßen!) zu Fuß zu erreichen.


Ich fände es außerordentlich gut, wenn es einmal jährlich oder halbjährlich, eine nach Regionen eingeteilte Bedarfserhebung gäbe. Berufspendler könnten sich verpflichtend für den Transport im Jahr 2022 zB.: von Mo - Fr online anmelden. Für den Transport wäre im Vorhinein ein Jahresticket zu erstehen.

Kleinere Linienbusse holen die Pendler am vereinbartem Ort, möglichst in der Nähe ihres Wohnhauses ab, ähnlich dem Schülerbustransport. Das müsste doch in unserer nunmehr sehr digitalisierten und vernetzten Welt möglich sein?



Abstimmung