#Verkehr

#Umwelt

#Ortsentwicklung

#Freizeit

Diverse Ideen für Ried 2030

David S. vor 1 Jahr

autofreie Innenstadt

  • Aufenthalts- & Lebensqualität in der Innenstadt wird deutlich erhöht
  • Chance, hier Vorreiterrolle einzunehmen
  • freie Fläche für Begrünung, Bühnen, Foodtrucks, etc.
  • Fokus auf Gastronomie sowie kleine & regionale Geschäfte als Gegenpol zur Weberzeile
  • Parkhaus (z.B. beim ehemaligen Stadtkino) oder Tiefgarage


Verkehr & Nachhaltigkeit

  • Verkehr rad- & fußgängerfreundlicher gestalten; aktuelles Negativbeispiel – Färberzone: kein Radweg, keine Begrünung, viel zu schmaler Gehsteig; stattdessen 30er-Zone, die von den meisten Autofahrern ignoriert wird
  • 20er-Beschränkung in der Begegnungszone bzw. zumindest regelmäßige Radarkontrollen entlang dieser
  • öffentlichen Verkehr attraktiver machen (Citybus – modernes Erscheinungsbild, elektronische Anzeigetafeln, eigene App, etc.; Öffis auch am Wochenende)
  • Umbau Bahnhof: Bahnhofstraße attraktiver gestalten (z.B. Nahversorger in unmittelbarer Bahnhofsnähe)
  • attraktivere Bahnverbindungen – z.B. im Zuge der Elektrifizierung Direktverbindung München-Wien (falls Strecke auf deutsche Seite elektrifiziert wird) via Braunau-Ried


Bildung/Fachhochschule

  • Standort: Lagerhauswiese beim Bahnhof – ideale Anbindung an Öffis & Innenstadt
  • zukunftsfähige Studienrichtungen (IT, Gesundheitswesen, Nachhaltigkeit, etc.)
  • junges, internationales Zielpublikum – zusätzliche Möglichkeiten für Gastronomie, Nachtleben, etc.


Gastronomie & Nachtleben

  • mehr Events in der Innenstadt (Konzerte, Shopping Night, Foodtruck Festivals, etc.)
  • Begegnungszone im Juli/August an Wochenenden als autofreie Zone
  • Rooftop Bar (z.B. in der ehemaligen Kellerbrauerei)
  • eigenes „Fortgehviertel“, z.B. in der Eislaufgasse

Abstimmung