Taubenplage

mit dem Tierschutz im Einklang

Martina F. vor 8 Monaten

Ein Dankeschön für die Möglichkeit, sich hier konstruktiv in die Weiterentwicklung unserer schönen Stadt Ried einzubringen.

Wenn man in Ried Vögel beobachten möchte, kann man immer wieder schöne Exemplare entdecken. Nur leider mischen sich mehr und mehr Tauben darunter, die sich langsam zu einer Plage entwickeln. Sowohl in der Innenstadt als auch beispielsweise am Riedberg oder am Friedhof vermehren sich die Tauben unkontrolliert und richten mit ihrem Kot Schaden an. Sogenannte Taubenspikes zum Schutz der Gebäude werden von Tierschützern scharf kritisiert, weil sich die Vögel daran verletzen können. Auch der Einsatz von Gift ist aus Tierschutzgründen abzulehnen.

Möglicherweise sind betreute Taubenschläge eine Lösung, in denen die Tiere artgerecht gefüttert und ihre Eier gegen Attrappen ausgetauscht werden. Durch das gesunde Futter verändert sich der Kot der Tauben. Er ist nicht mehr grün und dünnflüßig, sondern krümelig und weniger aggressiv. Vor allem gibt es Studien, nach denen sich die unkontrollierte Vermehrung der Tauben auf diese auch für Tierfreunde akzeptable Art reduzieren lässt.

In Zusammenarbeit mit dem Naturschutz ließe sich hier möglicherweise auch für Ried eine sinnvolle Lösung ausarbeiten.

Abstimmung